Arbeit neu erfahren  

Was ist Beschäftigungstherapie?

 Klienten beim Gießen und Bepflanzen im Gewächshaus
  Gemeinsames Bepflanzen unseres Gewächshauses 

In der Beschäftigungstherapie können die Betreuten mit handwerklichen und gestalterischen Arbeiten (z. B. Töpfern, Kollagen, Holzarbeiten), lebenspraktischen Trainingsprogrammen, in Einzel- oder Gruppentherapie, Aspekte von sich selbst erfahren und in Kommunikation zu anderen (Therapeuten, Gruppe) treten. Durch die Arbeit mit Farben, Formen und verschiedenen Werkmaterialien erfährt der Betreute neue oder verlorengegangene Kompetenzen. Er kann Zugang zu Gefühlen und Wünschen sowie Mut zu neuen Schritten bekommen, Spannungen abbauen, der Angst vor Misserfolg entgegenwirken. 


Zur Verbesserung der Selbstwahrnehmung werden bei der Arbeit ausgelöste Gefühle und Handlungen besprochen, wie z. B. negative Annahmen über sich selbst oder die Differenz zwischen Ich-Ideal und eigener Akzeptanz. Besonders bei Gruppenarbeiten können durch die Krankheit bedingte Beeinträchtigungen im sozialen Bereich, wie z. B. Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen und die Angst davor verbessert, im geschützten Rahmen der Gruppe geübt und therapeutisch bearbeitet werden.